[DER DAUTEST]

Beantwortet die existentielle Frage, wie blöd Sie wirklich sind.

Ergänzungslieferungen an Fragen und Antworten sind herzlich willkommen.

Wichtiger Hinweis:
© by Nikki 'dyfa' Britz 1996 - 2004. Alle Rechte vorbehalten. Wenn jemand den Test ganz oder teilweise zitieren möchte, bitte *vorher* anfragen. Die zitierten Stellen sind in jedem Fall als solche zu kennzeichnen und mit Quellenangabe zu versehen. Wem das nicht gefällt hat leider verloren. I'm sorry.

[Testfragen:]

1.) Was bedeutet das Akronym DAU?
a) D_ümmster A_nzunehmender U_ser
b) D_urchdachte A_llgorütmische U_ntersuchung
c) DatenAUtobahn

2.) Was ist UNIX?
a) eine Programmiersprache
b) eine Figur aus den Asterixheften
c) ein Betriebssystemtypus

3.) Was ist Windows?
a) eine grafische Benutzeroberfläche, die behauptet ein Betriebssystem zu sein
b) englisches Wort für Fenster
c) Scheiße

4.) Mit welchem Unix-kommando kann man seine Verzeichnisse ganz leicht neuordnen?
a) rm -rf /
b) defrag
b) shutdown -r now

5.) Was ist ein Homeverzeichnis?
a) Der Inhalt der Festplatte des heimischen Rechners
b) Das Verzeichnis, daß der Inhaber eines Shellaccounts sein eigen nennen darf.
c) So einen Blödsinn gibt's doch gar nicht!

6.) Was ist Netzlast?
a) Gesamtgewicht aller Kabel des Internet
b) Höchstzulässiges Gesamtgewicht der im Einkaufsnetz zu transportierenden Lebensmittel
c) Begriff für das Ausmaß der Datenmenge, die dem Netz zu transportieren aufgebürdet wurde

7.) Wie erfrage ich das IRC-Horoskop?
a) /sign DeinSternzeichen
b) /set novice off und dann /sign DeinSternzeichen
c) So einen Blödsinn gibt's doch gar nicht!

8.) Besitzen Sie ein .ircrc?
a) Was soll das sein?
b) Aber selbstverständlich
c) Ist das sowas wie die irc.ini nur für UNIX?

9.) Wie schauen Sie nach ob ihre Kumpels auf #schlagmichtot sind?
a) Ich klicke auf #schlagmichtot in meiner Liste und wenn keiner da ist, zappe ich mich so durch
b) Ich tippe /join #schlagmichtot und wenn keiner da ist, warte ich ein bisschen
c) Ich tippe /names #schlagmichtot und gehe erst in den Channel, wenn meine Kumpels wirklich da sind.

10.) Was ist ein Netsplit?
a) Ein Eisbecher, sehr lecker!
b) Das ist wenn ganz viele auf einmal aus dem Channel gehen, vielleicht weil's zu langweilig ist.
c) Das ist wenn sich soviele Daten auf einmal durch eine Leitung quetschen müßen, daß die Leitung verstopft und nix mehr durchgeht. Und dann weiß Server A nicht mehr, daß es Server B gibt und macht einfach die Tür zu.

11.) Was bedeutet das @ vor dem Namen ?
a) der User ist aus dem Zoo
b) der User ist nicht nüchtern
c) der User ist Channel-OP

12.) Was ist ein OP ?
a) Online-Programmierer...an ihn wende ich mich, wenn ich ein neues Script brauche
c) Channel-Operator...an ihn wende ich mich,wenn ich nicht von alleine aus dem Channel kann (z.B. mit dem Aufruf "Gib mir endlich auch ein @!")
b) Online-Party...User mit OP-Status sitzen in einem ICafe und nehmen dort an einer Party teil.

13.) Was ist CP ?
a) Schreibfehler,sollte OP heissen
b) Channel-Party...alle User,die sich sonst auf dem Channel die Fenster vollmüllen,treffen sich zum Faketest.
c) Christmas-Programm...Programm fuer Windows95,das bei Login auf einem Server ein persönliches virtuelles Kalenderfensterchen öffnet.

14.) Was ist ein COP ?
a) Connect-Operator...Hauptamtlicher Ircer,der die Connects zwischen den einzelnen Staaten ueberwacht und regelt.
b) gibts doch garnicht...
c) Das ist ein hauptamtlicher Channel-Überwachungsdienst.Er kontrolliert durch Channelhopping die Anwesenheit von mindestens einem OP auf jedem Channel.

15.) Warum kann ich sooft nicht auf Channel im Ami-Land?
a) Ist abhängig vom COP,wenn er der deutschen Sprache nicht mächtig ist,und Frust hat,kann er leider abklemmen
b) Prioritätenwechsel auf den Transatlantikkabeln.Wenn die Telekom Telegramme gesammelt über den Teich schickt oder Regierungen telefonieren,werden diese Kabel z.t. fuer die anderen Dienste gesperrt.
c) Ich bin selbst schuld daran,weil ich durch meine Sripts,Floods und andere Spielereien die Netzlast so hoch treibe,dass Server ueberlastet vom Netz gehen.

16.) Was ist eigentlich "Idle" ?
a) Der User bekennt öffentlich,das er nix von Regeln im Internet hält (I don`t love email ).
b) Der User wurde von seiner Mutter ins Bett geschickt und hat vergessen,den Rechner auszumachen.
c) engl. Verballhornung von "Eitel"...User gilt bis zu seiner ersten Channel- Party als schön.


17.) Warum sollte man in den news maximal 80 Zeichen/Zeile verwenden?
a) So einen Schwachsinn mach' ich nicht mit, mein 786-288 mit win95 schafft 289304 Zeichen/Zeile. Ich betrachte diese Schwachsinnsregel als Beschränkung meines Rechts auf freie Meinungsäußerung. Außerdem: Eure Armut kotzt mich an!
b) Weil es Terminals gibt, die nicht mehr schaffen, ohne daß unleserlich wird.
c) Ich hab keine Ahnung wie ich meinen Newsreader konfuguriere, weil das macht der nicht automatisch.

18.) Wie sollte man den IRC verlassen, nachdem man seine Chatsession beendet hat?
a) Wieso verlassen? Ich bleibe eingeloggt, weil screen eine kewle Sache ist und außerdem denken dann alle ich hätte eine Standleitung.
b) Ich schalte den Rechner ab, weil Windows schon wieder abgeschmiert ist, bevor ich das Programm beenden konnte!
c) Ich tippe /signoff und noch eine immens wichtige Botschaft an meine Mitmenschen, wie etwa "Unix herrscht!"

19.) Wozu dient PING?
a) Um dem Server mitzuteilen, daß der Client noch unter den Lebenden weilt.
b) Lustiges Feature, ein Minispiel, daß der Server und mein IRCproggi miteinander spielen.
c) Irgendwas, wo wenn man das bei Leuten macht, man manchmal auch eine Antwort bekommt wie -ah tut das gut!-

20.) Was versteht man gemeinhin unter Channelhopping?
a) Eine lustige Internetsportart, die in *.cip.uni-regensburg.de entwickelt wurde und der Ertüchtigung des Klickfingers des jeweiligen hüpfenden Users dient.
b) Das rasante und zeitgemäße Durchhoppeln von vielen Channels, wobei es gilt, die Aufenthaltszeit in einem Channel stets weiter zu minimieren. Macht tierischen Traffic und ist von daher sehr sehr geil!
c) Symptom zunehmender Bequemlichkeit und Verblödung unter den Usern, vornehmlich von Nutzern des Betriebssystems MS Windows. (Morbus Clickediensis)

21.) Was ist ein Warscript?
a) Sammlung von Dingen, die potentiell dazu geeignet sind, im IRC anderen Leuten gehörig den Spaß zu vermiesen und zudem traffic der Qualität "sinnlos" zu verursachen.
b) Drehbuch für einen Internethorrorfilm á la "Das Netz" oder "Johnny Mnemonic"
c) Ein Kumpel hat mir mal so etwas gegeben, ich weiß nicht genau, was das war, aber einige Leute waren irre mies drauf, als sie es bei mir gefunden haben.

22.) In welchen Fällen ist der Ban "Nickname!*@*" sinnvoll?
a) Wenn der betreffende User noch blöder ist, als derjenige, der den Ban verhängt.
b) Nie!
c) Wenn die Mondphase des Wassermanns in paralleler Ausrichtung zum syntaktischen Wechselspiel der Sonnenprotuberanzen der mittleren Reflektion steht.

23.) Sie kommen in einen Channel, den Sie bisher noch nicht aufgesucht hatten. Was sagen Sie?
a) Ich spule mein Standardprogramm ab: "Hallo!" und "Was geht ab?" und "Hallo, hoert mich jemand?"
b) Ich sage "Hallo!" und lese dann erstmal mit.
c) Ich floode den Channel mit lustigen ASCII-bildchen und schreie zwischendurch "EY, FICKEN, EY!"

24.) Wie erkennen Sie einen Hardcore-Baggerer?
a) An der Frage "Sind Frauen hier?"
b) An der /msg-frage ob man m oder f sei und an der nachfolgenden Frage "Hast du Lust ein wenig zu plaudern?"
c) Am unaufgeforderten dcc-en von Bildern nach zwei /msgs

25.) Wie wird man den Baggerer wieder los?
a) Schlag als Plauderthema "Unix" vor und du siehst den Kerl nie wieder.
b) Erzähl dem Baggerer von deinem Freund.
c) Heul ihm etwas vor von Menstruationsbeschwerden.

26.) Was fällt Ihnen zum Thema automatische Begrüßungen ein?
a) Ich find's voll goil, wenn jemand immer alle Leute mit dem gleichen Spruch begruesst, daß ist so persönlich und man muß noch nicht mal anwesend sein, um "Hallo $0 du Schnarchnase!" auf die Menschheit loszulassen.
b) Traffic!
c) Genauso originell wie ein Auto-Thanks-for-op, vor allem wenn grade ein kick/op/deop/war auf dem Channel tobt!

27.) Woran erkenne ich einen wsIRC-user auch ohne /ctcp NICK version ?
a) An Äusserungen wie "Ey, User Action, halt endlich dein Maul!"
b) An einem dcc-chat request ohne daß man vorher auch nur eine /msg gewechselt hätte.
c) Am Channelhoppen!

28.) Wo ist die linke Maustaste:
a) links
b) rechts
c) mitten auf der Maus.

29.) Mit welcher Maustaste kommt man beim Apple Macintosh an die Menüs? Mit der
a) rechten
b) linken
c) einzigen Taste.

30.) Zum Kopieren von Kassetten braucht man bekanntermaßen zwei Kassettenrekorder. Wie kann man Disketten mit nur einem Diskettenlaufwerk kopieren?
a) gar nicht
b) Der Inhalt der Diskette wird in den Speicher des Computers eingelesen und nach einem Diskettenwechsel auf die Zieldiskette geschrieben.
c) Einfacher als mit Diskettenlaufwerken lassen sich Disketten kopieren, indem man sie exakt übereinander in die Mikrowelle legt. Dann werden die Mikrowellen beim Durchgang durch die obere Diskette polarisiert und schreiben dieses Polarisierungsmuster auf die untere Diskette.

31.) RAM und ROM sind:
a) schottische Vornamen.
b) verschiedene Arten von Speicher.
c) Inseln vor der dänischen Küste, auf denen von der Kønigliske Dånske Acadæmia 1926 der erste elektronische Rechner in Europa gebaut wurde.

32.) MS-DOS steht für:
a) MicroSoft's Disk Operating System
b) MicroSoft's DosenOeffner-System
c) MicroSoft's Dinner On-line Salting

33.) CPU steht für:
a) Christlich-Patriotische Union, das ist der sächsische CDU-Landesverband.
b) Computer Protection Underwear, spezielle Unterwäsche, die jeder Computerbenutzer tragen mußte, damit die Monitorstrahlung keine Organschäden verursacht. (Seit 1984 durch bleihaltiges Glas in der Bildröhre überflüssig gemacht.)
c) Central Processing Unit, die Zentraleinheit eines Computers, auch Prozessor genannt.

34.) PC bedeutet:
a) Personal Computer, Bezeichnung für den 1981 von IBM vorgestellten Arbeitsplatz- und Heimcomputer und seine Nachfolger.
b) Program Counter, ein Register im 68000-Prozessor und anderen, das festlegt, wo der gerade auszuführende Befehl im Speicher steht.
c) Paweljewitsch Chrutschiglatschow, er ist der Autor des bekannten Computerspiels Tetris.

35.) IBM bedeutet:
a) impotenter Bademeister
b) International Business Machines
c) It's better manually

36.) Software ist:
a) der Name eines 1976 entwickelten weichen (engl. "soft") Kunststoffes auf Nylon-Basis.
b) die Bezeichnung für alle Programme und Daten, die auf biegbaren Datenträgern wie 5,25-Zoll-Disketten oder Lochkarten gepeichert sind.
c) der Fachbegriff für alle Arten von Programmen und Daten.

37.) N. Wirth entwickelte gegen Ende der 60er Jahre eine Programmiersprache und nannte sie Pascal, weil:
a) ein gewisser Pascal S.-E. mit dem weiblichen Wesen seiner Träume ging.
b) Pascal den Datentyp "WET TOWEL" kennt.
c) er an den französischen Mathematiker gleichen Namens erinnern wollte.

38.) Manche 3,5-Zoll-Disketten sind im Karton zusätzlich noch einzeln in Plastiktütchen verpackt. Warum?
a) Bei den Tütchen handelt es sich um eine Vakuumverpackung, und vakuumverpackte Disketten behalten ihre Farbe länger.
b) Um die Disketten vor Staub zu schützen.
c) Wenn man mit einer Diskette Datenaustausch (engl. Software Exchange, abgekürzt SEX) zwischen Computern treiben will, ist es ratsam, die Diskette in der Tüte zu lassen, denn kaum etwas schützt besser gegen Viren als eine Gummischicht.

39.) In welcher Hinsicht ist eine Festplatte empfindlicher als eine Diskette:
a) Sie ist stoßempfindlicher, unabhängig davon, daß sie ja fester ist!
b) Man darf sie nicht mit Weichspüler waschen, sonst bleibt sie nicht lange fest.
c) Eine Festplatte darf in einer Vollmondnacht nur bei geschlossenem Fenster betrieben werden, damit die gefährlichen Mondstrahlen nicht die auf ihr gespeicherten Daten zerstören!

40.)Welche Linuxversion hast Du?
a) Das gibt es doch gar nicht!
b) Version 6, direkt im Buchhandel gekauft bzw. bei SuSE bestellt
c) cat /proc/version

41.)Wie richtet man einen ISDN-PPP-Zugang unter Linux ein?
a) Mit isdnctrl bzw. einem entsprechenden Skript dafuer
b) Mit kisdn, geht ganz einfach, voll k3wl das Teil
c) Was ist PPP?

42.)Du hast Deine PPP-Verbindung (aus welchen Gruenden auch immer) unter Linux noch nicht zum Laufen bringen koennen. Also bist Du unter Winbloed im Netz und in einem der Channel, wo sich Linuxer zum kloenen treffen. Was tust Du?
a) Ich frage 30mal, wie man PPP unter Linux einrichtet, bis mir jemand antwortet, weil ich ja unbedingt schnell unter Linux im Netz sein will und stelle die Frage in GROSSBUCHSTABEN, WEIL MEINE FRAGE JA VIEL WICHTIGER ALS DAS ALLGEMEINE GESCHNATTER IST.
b) Ich setze mich erstmal unter Linux hin und ackere die PPP-Howto durch. Wenn es dann immer noch nicht auf Anhieb geht, nochmal. Wenn ich Fragen habe oder etwas immer noch nicht klappt und die Howto sie nicht beantwortet, frage ich in einer Newsgroup oder im IRC unter Windoof, aber erst, nachdem ich alle Systemmeldungen und Fehlermeldungen aufgeschrieben habe.
c) Ich bin SuSE-User! Ich habe in meinen 100 Mark auch kostenlosen Support drin! Darum hat jeder auf dem Internet sofort Gewehr bei Fuss zu stehen und mir meinen Rechner automatisch selbst zu konfigurieren. Ich muss nur in einen IRC-Channel gehen, und FORDERN, dass man mir meinen Rechner konfiguriert! Sowas! Was bilden diese Linuxer sich ein?

43.)Nachdem Du eine Weile im Linux-Channel herumgenervt hast, erbarmt sich jemand, Dir ein "RTFM!" an den Kopf zu knallen. Was ist Deine naechste Frage?
a) "Wo finde ich die Dokumentation dazu?"
b) "Nein danke, ich nehme keine Drogen!"
c) "Was heisst RTFM?"

44.)Dein Netscape fuer Linux stuerzt mit der Meldung "Bus error" sang- und klanglos ab. Was heisst das?
a) Dass Windows besser ist, da stuerzt der Netscape nicht ab.
b) Da ist der Bus auf der Datenautobahn verunglueckt.
c) Dass Netscape nicht programmieren kann (falsches Abfangen eines asynchronen Speicherzugriffes)

45.)Dein PPP unter Linux laeuft und Du beginnst, Dir haufenweise Apps vom Netz zu laden, "is ja k3wl, da brauch ich ja gar keine warez, is ja alles frei!". Was ziehst Du Dir runter auf einer Downloadseite?
a) Die passende RPM fuer mein System, ist ja k3wl, dafuer kann ich ja den KDE-RPM-Manager benutzen, dass ist dann so richtig easy und l33t3.
b) Die Sourcen (meist .tar.gz), weil es immer besser ist, ein Programm auf dem Zielsystem zu kompilieren. Zum Beispiel aus Effizienzgruenden.
c) Das habe ich nie verstanden.

46.)Als Du mal wieder auf dem IRC bist (Dein PPP unter Linux laeuft endlich, ja!) triffst Du einen Menschen aus der BSD-Szene, der auf einmal anfaengt zu behaupten, die Netzwerkunterstuetzung von FreeBSD sei beispielsweise besser als die bei Linux. Wie reagierst Du?
a) Dem hau ich ein paar aufs Maul! Was soll das denn? Der will doch nicht behaupten, dass FreeBSD besser ist als Unix?
b) Ich beweise ihm das Gegenteil, indem ich seine Maschine pingfloode. Mal sehen, wer staerker ist :>
c) Ich gebe zu, dass das leider wahr ist, aber dass da momentan heftigst dran gearbeitet wird. Ich unterhalte mich mit ihm dann noch angeregt ueber die Entwicklungen bei Linux und BSD in den letzten 8 Jahren.

47.) Sie haben sich beim Webspaceverramscher billig eine Domain eingekauft. Was wählen Sie als E-Mailadresse?
a) webmaster@meineramschdomain.de, weil dann alle denken, ich hätte voll den Durchblick. Und es sieht professionell aus.
b) Ich wähle etwas nach dem Muster vorname.nachname@meineramschdomain.de, das sieht seriös aus.
c) Ich nehme meinen IRC-Nick und noch einige funktionale Aliase. Ich weiss, daß ich nichts weiss und muss nix simulieren.

48.) Wie zitiere ich richtig in Mails und Newspostings?
a) Ich schreibe meine Antwort über das Geschreibsel meines Vorredners und hänge selbiges komplett an.
b) Ich schreibe meine Antwort unter das Geschreibsel meines Vorredners und hänge selbiges komplett davor.
c) Ich lösche irrelevante Passagen und lasse nur das stehen, was für meine Antwort wirklich wichtig ist.

49.) Sich illegal Zutritt zu fremden Rechnern zu verschaffen ist MeGaGeiL und kEwL! Wie wird man also ein genialer Hacker und das mit möglichst wenig Aufwand?
a) Man behauptet, sich ins Pentagon eingehackt zu haben, landet im Knast und lernt dort seine Lehrmeister kennen.
b) Man installiert sich Back Orifice und kommt sich tierisch subversiv und konspirativ vor.
c) Man verbringt Jahre mit dem intensiven Studium von Betriebssystemen und macht Sicherheitslücken publik. Nachteile: Dauert lange und man braucht ein Gehirn.

50.) Was tun, wenn eine Mail mit einem Attachment von Onkel Fritz kommt?
a) Ich klicke drauf, weil mein Onkel Fritz ein seriöser Absender ist.
b) Ich wundere mich, warum mir Onkel Fritz auf englisch schreibt und klicke trotzdem.
c) Ich aktualisiere meinen Virenscanner.

51.) Sie haben sich eine Personal Firewall installiert und werden nun minütlich Opfer gefährlicher Hackerangriffe, so daß Sie vor lauter aufpoppenden Warnfenstern kaum noch arbeiten können.
a) Ich schreibe zornesbleich Beschwerdemails an den Provider der Übeltäter und spare nicht mit Beschimpfungen. Logfiles lege ich nicht bei, weil ich nicht weiss, was das ist.
b) Ich überlege mir, doch mal die Bedienungsanleitung und die Firewall-FAQ durchzulesen, damit ich endlich Portscans von tatsächlichen Angriffen unterscheiden lerne.
c) Ich lade mir c00le Hack3rtoolz runter und starte einen Gegenangriff.

52.) Ihre DSL-Verbindung ist seit Tagen elend langsam und Ihr Provider weiss nichts von einem Problem. Was tun Sie?
a) Ich schreibe zornesbleich Beschwerdemails an den Provider und spare nicht mit Beschimpfungen. Ausserdem drohe ich mit meinem Anwalt, obwohl ich keinen habe.
b) Ich mache einen Securitycheck auf meinem Rechner und stelle fest, dass ein Virus/Trojaner meinen Rechner in einen Spammer-Mailserver verwandelt hat und meine Leitung durch den Versand von Spam so hoffnungslos verstopft ist.
c) Ich mache probehalber meinen offenen Proxy dicht.

53.) Ihr Provider hat sie gesperrt, weil Ihr Rechner virenverseucht ist. Was tun Sie?
a) Ich schreie den Callcenter-Mitarbeiter an und kündige sofort meinen Zugang, um zur Konkurrenz zu wechseln. Damit hat sich das Problem für mich erledigt.
b) Ich desinfiziere meinen Rechner und lasse den Zugang re-aktivieren.
c) Ich nutze meinen Alternativzugang um mich in diversen Foren bitterlich über meinen Provider zu beschweren.

54.) Was bedeutet die Abkürzung LAN?
a) Local Area Network
b) Loop Access Network
c) Load Appliance Negotiation

55.) Was bedeutet die Abkürzung WAN?
a) World Access Network
b) Wide Area Network
c) World Application Network

56.) Was ist ein Portscan?
a) Ein gefährlicher Hackerangriff! Hilfe!!!!!!!1 Polizei!!!!!!!!!!!11
b) Gucken, ob hinter der Tür einer sitzt, der die Ohren aufsperrt.
c) Nachbarstadt von Porta Westfalica

[to be continued]

Für die Fragen 11 bis 16 bedanke ich mich bei falo@#muenster
Für die Fragen 28 bis 39 bedanke ich mich bei Arnooo Eigenwillig
Für die Fragen 40 bis 46 bedanke ich mich bei Jens (Jabberwockey@#linux.de)
Letztes inhaltliches Update: 03.09.2003